Zu Beginn der Veranstaltung Einstimmung durch die hervorragenden Kaffee Onkelz

Zum Auftakt des kostenlosen Kulturangebotes im Zentrum tritt der A-cappella-Chor Kaffee Onkelz auf die Bühne. Die vierstimmige Gruppe mit Manuel Kieper, Klaus Zobernig, Hellmuth Lax und Georg Blosat singt seit 2002 unverstärkt Schlager von anno dazumal, Volkslieder aus aller Welt und bekannte Melodien aus allen Epochen. Einige Lieder werden an der Gitarre begleitet. Nach der gut 30-minütigen Einstimmung mit den Kaffee Onkelz freut sich der Kulturtresen und die Kaffee Onkelz selbst auf das Duo Stephanie & Fritz Hamburg.
 

 

 

 

 

 

Stephanie & Fritz Hamburg zum Auftakt am Kulturtresen

Für unsere Premierenveranstaltung haben wir das bekannte Duo Stephanie & Fritz Hamburg eingeladen. Sie präsentieren ausgesuchte Oldies und Rock'n Roll unplugged mit Gitarre und Gesang sowie insbesondere interessante eigene Songs. Anmeldungen bitte HIER eingeben.

Akustische Gitarre, zwei Stimmen, Kazoo und "Shaking Egg", das ist das Konzept, dass sich hinter den Vollblutmusikern Stephanie & Fritz Hamburg verbirgt:

Fritz Hamburg (er heißt wirklich so) ist für sein Publikum seit vielen Jahren nicht mehr aus der norddeutschen Musikerszene wegzudenken. Zu einer Zeit, als das Zauberwort "Unplugged" für die meisten Musiker noch in weiter Ferne lag, entschloss er sich - als einer der ersten hannoverschen Rockmusiker - zur handgemachten Musik zurückzukehren. Fritz Hamburg spielt und spielte schon immer ausgesuchte Oldies, Rock'n Roll sowie eigene englisch- und deutschsprachige Stücke - und das auf seiner unverwechselbaren roten Ovation, einer Akustikgitarre aus dem Jahr 1979.

Stephanie Hamburg stieg 1990 an der amerikanischen Ostküste in die Musikczene ein und verdiente sich später ihre erste Gage mit Oldies und Balladen als Straßenmusikerin in Hannover. Gleiche Interessen, gleicher Musikgeschmack und nicht zuletzt die Liebe führten zu einer dauerhaften Verbindung mit Fritz, in der nicht nur musikalisch ganz eigene Wege beschritten werden.

Stephanie & Fritz Hamburg sind ein Musikduo, das von dem Miteinander seiner Gegensätze lebt. Die beiden haben sich mit ihrem umfassenden Akustik-Live-Programm mittlerweise einen guten Namen gemacht.

Die Künstler präsentieren sich unter www.stephaniehamburg.de oder www.fritzhamburg.de
V
ideos auf Youtube HIER.

Reservierungswünsche bitte HIER online eingeben!

Am 18.01.2016 im Tandur am Marktplatz in Altwarmbüchen, Stettiner Str. 1, 30916 Isernhagen.
Der Eintritt ist frei! Um eine Spende wird gebeten.

Details zu den beiden Musikern:

 

Stephanie Hamburg

"Musikalisch war das Kind ja schon immer"...
...so die stolzen Eltern noch heute! Schon im zarten Kindesalter beginnt die Förderung des noch unentdeckten Talents in der "Musikalischen Früherziehung". Steph (damals noch Stephanie Bossek) lernt ein wenig Keyboard, ein bisschen Rhythmus, ein paar Noten und entscheidet dann, dass sie Gitarre spielen will. Anfangs schließen ihre Eltern noch entnervt die Tür, wenn sie übt, doch allmählich heißt es bei Familienfeiern: "Hol doch mal die Klampfe runter".
Der Gitarrenlehrer will aus Steph eine Klassik-Virtuosin machen, doch Steph interessiert sich mehr für Rock und Folk. Sie schmeißt den Unterricht und macht alleine weiter.
Vorbilder hat sie genug, schließlich haben ihre Eltern sie schon früh auf ihren Zügen durch Hannovers Live-Musik-Szene mitgenommen. So ging es samstags erst über den Flohmarkt und dann zum Frühschoppen in den inzwischen legendären "Flohcircus". Auf diesen Touren kreuzen sich 1985 auch zum ersten Mal die Wege mit Fritz, der muckt damals auf dem Emmichplatz zu Gunsten der Erdbebenopfer in Mexiko.
Nach dem Abitur geht es erstmal ein Jahr in die USA. Inzwischen daran gewöhnt, abends Live-Musik zu hören, geht Steph auf die Suche und findet einige gute Clubs an der Ostküste. Dort lernt sie die beiden Musiker Darryl Keith und James Sampson kennen. Nach einer Mucke jammt man nächtens noch ein bisschen zusammen, dabei "entdecken" die beiden Steph's Talent und lassen sie fortan als Gastmusikerin bei diversen Gigs einsteigen. Nebenbei übernimmt Darryl Steph's weitere Ausbildung an Gitarre und Gesang.
Zurück in Deutschland gründet Steph zusammen mit einer Freundin das Duo "Streetwise". Als Straßenmusikerinnen verdienen sich die beiden ihre ersten Gagen, es folgen Engagements in kleineren Kneipen und auf den Kleinkunstdonnerstagen in Einbeck.
Gleichzeitig intensiviert sich der Kontakt zu Fritz, es entsteht allmählich eine - zunächst musikalische - Freundschaft, Überlegungen zu gemeinsamen Projekten werden gemacht. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, Steph tingelt weiter mit diversen Muckern, steigt hin und wieder für einen Song bei Fritz mit ein und bekommt so nebenbei mit, worauf es im Musik-Geschäft, außer der Musik, noch so ankommt.
1993 schließlich ist es soweit: In der "Alten Destille" in Verden ist Premiere: Fritz und Steph stehen zum ersten Mal von Anfang an gemeinsam auf der Bühne. Der Funke springt sofort über, das Publikum ist begeistert, ein neues Musik-Projekt ist geboren.
So erfüllt sich ein alter Traum. Für Steph gibt es kaum etwas Schöneres auf der Welt, als, natürlich mit Fritz, auf einer Bühne zu stehen und Musik zu machen, gemeinsam Spaß zu haben und sich dabei auch ohne Worte zu verstehen (wie oft schon musste sie Fritz eine neue Saite reichen, nachdem eine mitten im Song gerissen war...). Eben diese Freude an der Musik kommt auch beim Publikum rüber, reißt es mit und macht die Auftritte von Steph und Fritz zu etwas ganz Besonderem. 

 

Fritz Hamburg

Mit 15 Sänger in seiner ersten Schülerband...
..."The Lonely Ones". Auftritte in Gemeindehäusern, Jugendzentren und natürlich auf privaten Feiern. Gage: Getränke umsonst und die Bewunderung der weiblichen Gäste. Toll!
Es folgt schnell die Abwerbung durch eine Mitte der 60er Jahre in Hannover und Umgebung schon recht erfolgreiche Band "The Beads". Auftritte im "Star-Club Hamburg", im Hamburger "Chicago", sowie dem legendären "Savoy-Club" in Hannover, später dann im "Jaguar-Club Herford" sowie dem "Beat-Club Langelsheim" machen schnell Lust auf die große Karriere. Erste eigene Stücke werden geschrieben, allerdings nicht sehr erfolgreich.
Wieder Abwerbung. Eine völlig neue Band entsteht: Die Gruppe "Eloy". Eloy verschreibt sich dem von Genesis kreierten "Mystic-Rock". Ideen für Konzeptalben entstehen, Kontakte zur Hamburger Musikindustrie werden geknüpft, bei einem großen Bandwettbewerb im damals weit über Norddeutschland hinaus bekannten "Star-Club Lehrte" wird der erste Plattenvertrag gewonnen. Die Ansprüche an Bühnentechnik, Garderobe und Show wachsen, für damalige Verhältnisse, ins Gigantische. Die Band soll ins Profilager wechseln. Fritz steigt aus. Ihm kommt die Profi-Nummer zu schnell und zu früh - das, was er eigentlich will, Musik machen - zu kurz.
Außerdem interessiert er sich zunehmend für Musik mit deutschen Texten. Jenseits vom Schlager soll sie sein, rockig und poppig. Mit seinem Bruder entsteht das Projekt "Fritz und Karsten Hamburg". Mit den Machern des Musikverlages "Aries" sowie der Gerd Hahn Film-Produktionsgesellschaft in Berlin (u.a. "Werner", "Benjamin Blümchen") entsteht die erste Langrille "Der Vogel Musik".
Die Plattenindustrie ist zögerlich, das Produkt ist schwer einzuordnen. Fritz und Karsten machen weiter. Mit dem bekannten tschechischen Produzenten Jan Nemèc entstehen die Aufnahmen für eine zweite Langspielplatte, diesmal unter Mitwirkung professioneller Studiomusiker. Ein wirklich tolles Produkt, Ralph Siegel ist interessiert, aber der Weg nach München ist weit... Die Produktion wird nie veröffentlicht.
Fritz arbeitet allein weiter. Kindertheater interessiert ihn. Er schreibt zahlreiche Stücke, u.a. für das "Rammbaff-Theater". Einer der Titel, "Irgendwer ist immer gegen dich", wird zur Erkennungsmelodie einer nachmittäglichen Kindersendung des Bayerischen Rundfunks.
1989 erscheint auf dem inzwischen mit Bruder Karsten gegründeten Label "Jumping Jack" die Solo-CD "Willie kommt!". Die Platte verkauft sich gut, aber es gibt nur wenige Live-Clubs, die Auftrittsmöglichkeiten für deutschsprachigen Rock bieten, besonders wenn der Interpret noch unbekannt ist.
Parallel zu diesen Projekten ist Fritz Sänger und Gitarrist in der 1979 gegründeten Band "Big B.", die sich der Instrumentalmusik der legendären "Shadows" sowie der Musik von "Eric Burdon and the Animals" verschrieben hat. Diese Band ist nicht zuletzt durch den phantastischen Gitarristen Bernd Lux sehr erfolgreich. Musik, die Spaß macht, jenseits von Erfolgsdruck.
Gleichzeitig steht Fritz immer mehr allein auf der Bühne, begleitet sich selbst auf der akustischen Gitarre. "Back to the Roots" nennt er das damals, heute gibt es dafür einen anderen Begriff, den jeder kennt: Unplugged. Seine Musiker-Kollegen erklären ihn am Anfang für verrückt: Rock-Musik mit einer - dazu noch akustischen - Gitarre, das ist unmöglich! Das Publikum aber gibt Fritz recht, immer mehr Fans kommen zu seinen Konzerten und er kommt zu seinen Fans. Auftritte auf großen Bühnen (Stadtfeste) für Hannover Concerts, Auftritte ganz ohne Technik (really unplugged) in kleinsten Kneipen. Viele Gastronomen in Hannover und Umgebung entdecken die Live-Musik neu: kleine Besetzungen da, wo eine Band aus Platzgründen nicht auftreten kann. Immer mehr Musiker folgen dem Beispiel von Fritz, so dass Hannover heute, viele Jahre später, über eine große Szene hervorragender musikalischer "Alleinunterhalter" im besten Sinne des Wortes verfügt.
Der bis heute wichtigste und musikalisch beste Schritt seiner Laufbahn ist das Zusammentreffen mit Stephanie, durch die das Repertoire noch größer und abwechslungsreicher geworden ist. Die Kombination der beiden Stimmen, das Zusammenspiel und die gemeinsame Liebe zur Musik (und nicht nur zur Musik), die Freude am Musik machen, das alles macht die Beiden unverwechselbar und das Ergebnis ist: Just fine music...! 

 

God only knows

 

 

 

Veranstaltung: Fritz Hamburg